Weblog von Ralf Baum

Audiolautstärke in Videos reduzieren

Verfasst von Ralf Baum am Sa, 11/28/2015 - 19:26

Je größer eine Firma ist, desto vielfältiger kann das Material sein, das die E-Learning-Abteilung zur Verwendung erhält. Beliebt sind beispielsweise Hochglanzfilme von der Marketing-Abteilung oder aufwändige Intros von den Kollegen vom Media-Design. Diese Filme können sehr einfach in ein Lernprogramm mit Hilfe von Articulate Storyline integriert werden. Unter Umständen beginnen jetzt erst die Probleme.
Welche Probleme? Nun, nur mal so als Test: Publizieren Sie das Training und hören Sie sich das ganze Lernprogramm mit einem Kopfhörer an. Keine Auffälligkeiten? Ok, dann haben Sie Glück. Aber nach meinem Erfahrungen aus diversen Schulungen passiert das allerhöchstens in einem Drittel aller Fälle. Meistens sieht es nämlich so aus. Der Sound aus Promovideos ist meist deutlich lauter als eine „normale“ Vorlesestimme. Manchmal ist der Unterschied sogar eklatant und für den Lerner ein echtes Ärgernis, denn der Lerner muss bei großen Schwankungen jedes Mal wieder die Lautstärke an seinem Endgerät anpassen.

Abhilfe schaffen 2 Möglichkeiten:

1.) Sie bitten die Kollegen vom Marketing um eine angepasste Version. Das ist die eleganteste Lösung, aber zugleich auch ziemlich umständlich. Die Kollegen müssen das Video nochmal veröffentlichen und manchmal kann so ein Prozess Tage oder gar Wochen dauern, bis Sie das entsprechende Video verwenden können.
2.) Hier die schnellere Lösung. Kicken Sie auf das Video und öffnen Sie den Videowerkzeuge-Tab in der oberen Bildleiste.

Auf der linken Seite sehen Sie nun den Button "Videolautstärke". Wenn Sie darauf klicken, öffnet sich ein DropDown-Menü. Wählen Sie hier den Punkt niedrig aus.

Wenn Sie sich jetzt das Training nochmals publizieren, werden Sie merken, dass sich die Lautstärke Ihres Videos deutlich reduziert hat. Dies ist leider keine besonders filigrane Bearbeitungsmethode, aber zumindest ist nun der Unterschied zwischen Video und Folienaudio sehr viel geringer. Ihre Lerner werden Ihnen das danken.

Animationen in Articulate Storyline als Schleife abspielen

Verfasst von Ralf Baum am Mo, 11/23/2015 - 10:06

Eine Animation, die in einer Schleife abläuft, fachmännisch loop genannt, zählt zu den Funktionen, die sich leicht mit Articulate Storyline herstellen lassen. Es gibt 2 Möglichkeiten, das zu erstellen.
Zuerst der Weg mit dem Holzhammer:
Immer dann, wenn eine Animation endet, wird wieder eine Grafik eingefügt und diese wird ebenfalls mit der gleichen Animation und dem gleichem Zeitablauf verwendet. Das ist für 10 Sekunden machbar, weil man mit genügend Motivation 10 Animationen direkt hintereinander abspielen kann. Aber es bleibt eine sehr aufwändige Arbeit. Wenn jetzt eine Folie 45 Sekunden läuft, dann führt dieser Weg zu einem sehr erheblichen Zusatzaufwand. Das kann also nicht der richtige Weg sein. Aber es gibt eine andere Methode, die eine wesentliche Zeitersparnis für Sie bedeutet.
Zuerst nehmen wir eine Grafik und geben dieser einen Animationspfad. Das geht folgendermaßen:
Sie wählen zuerst Ihre Grafik an und gehen anschließend auf den Animations-Tab. In der Buttongruppe Bewegungspfade wählen Sie den Button Bewegungspfad einfügen aus.

Als Animationspfad wählen Sie im geöffneten Menü nun den Circle-Weg aus. Die Grafik beschreibt mit dieser Funktion einen Kreis.

Falls Sie einen ellipsenartigen Bewegungspfad benötigen, ist dies ebenfalls kein Problem. Sie können den Bewegungspfad jederzeit mit einem Klick auf den Pfad modifizieren.
Wenn Sie nun einen Preview machen, werden Sie sehen, dass das Objekt sich nur ein einziges Mal bewegt. Also muss nun mittels eines zusätzlichen Triggers, die Wiederholungsfunktion angesprochen werden.

Die Animation startet jetzt jedes Mal wieder aufs Neue, wenn die alte Animation abgelaufen ist.
Wenn Sie sich jetzt die Sache im Preview anschauen, dann funktioniert es zwar, aber irgendwie läuft die Animation nicht gleichmäßig ab. Man hat das Gefühl, dass die Animation anfangs etwas langsamer läuft und erst mit der Bewegung schneller wird. Abhilfe finden Sie in den Pfad-Optionen unter Beschleunigung.

Standardmäßig ist hier unter der Geschwindigkeit „Hinein Heraus“ eingestellt. Verändern Sie diese Einstellung auf „Ohne“.
Schon läuft die Animation gleichmäßig in einer Dauerschleife.

Background Audio in Articulate Storyline einbinden

Verfasst von Ralf Baum am Do, 11/19/2015 - 10:28

"Kann man bei Articulate Storyline eigentlich ein Soundbett unterlegen, das durch das komplette Training durchläuft?" Diese Frage stellt man mir häufiger in meinen Schulungen. Meist ist es der Wunsch, dass das Lernprogramm mit sanfter Hintergrundmusik untermalt werden soll.
Meine Antwort ist dann immer ähnlich: "Mit Bordmitteln von Articulate Storyline 2 kann man das nicht lösen, aber man kann dies mit minimalen html-Kenntnissen möglich machen."

Vorgehensweise:

Sie publizieren Ihren Content und gehen anschließend in den Ordner mit dem Content. Die Musikdatei, die verwendet werden soll, muss in den publizieren Ordner kopiert werden. Kopieren Sie diesen auf die Ebene mit der story.html-Datei.

Jetzt werfen Sie einen Blick auf die story.html-Datei. Diese öffnen Sie nicht mit einem Doppelklick, sondern starten Sie die Datei mit einem html-Editor wie z.b. Bluefish oder dem Windows Texteditor.
Erschrecken Sie bitte nicht, ob des plötzlich auftauchenden Codes. Alles halb so wild, Sie sollen auch nichts diffiziles hineinprogrammieren.

Scrollen Sie an das Ende der Seite und kopieren Sie diesen Code vor den finalen Body-Tag.

Hier der Code zum Kopieren:


<audio src="hierspieltdiemusik.mp3" preload="auto" autoplay loop>
</audio>


und hier gehört er hin:

Jetzt müssen wir noch eine Sache beachten:

Wir kopieren jetzt den Namen der Musik-Datei und fügen ihn in unseren Codeschnipsel hinein. Ersetzen Sie den Eintrag "hierspieltdiemusik.mp3" mit dem ensprechenden Dateinamen. Danach speichern Sie die html-Datei und schauen Sie sich ihr Lernprogramm nochmal an.
Im Hintergrund läuft jetzt Ihre Musik im Schleifen-Modus.

Aber dieser Vorgang birgt auch gewisse Schwachstellen.

Nachteile dieses Verfahrens:

  • Der Benutzer kann die Lautstärke nicht mittels der Playbar regulieren, sondern kann lediglich die Ausgabe des Audioausgangs verändern. Dies bedeutet, dass Sie keine zu laute Musik einbinden sollten, sondern im Zweifelsfalle die Lautstärke des Audios vorab mit einem Audio-Editor regulieren sollten.
  • Wenn Sie das Lernprogramm aufgrund einer Änderung nochmal neu publizieren müssen, dann beginnt dieser Prozess wieder von vorne. Um den Vorgang nicht jedesmal wieder vollständig durchführen zu müssen, kann es sich lohnen, den html-Code irgendwo zwischenzuspeichern. Dann muss nur die Audio-Datei wieder eingefügt werden.

Falls Sie mit diesen beiden Schwachstellen leben können, dann steht dem erfolgreichen Einbinden nichts mehr im Wege.

Mein Besuch auf dem 3. Articulate Community Event in Berlin

Verfasst von Ralf Baum am Do, 11/12/2015 - 22:33

Das Besondere an Articulate ist die Community. Weltweit vernetzen sich die Articulate – User und tauschen gemeinsam Wissen und Informationen aus. Was liegt näher, als der Schritt von der digitalen Welt in die reale Welt? Wie klappt sowas am besten?

Richtig, mit einem
Articulate Community Event. Fast genau 1 Jahr nach dem ersten Entwurf, 6 Monate nach dem zweiten Event in München, war erneut Berlin die Location für das dritte Event in Berlin. Das 3.Community Event fand in Berlin-Friedrichshain statt und wurde von der deutschen Articulate Community Managerin, Nicola Appel, organisiert.

Nach der Begrüßung durch Sven Slazenger, Geschäftsführer von Interlake, starte der 1.Vortrag. Tom Kuhlmann, Chief E-Learning Architect von Articulate, erklärte, wie wichtig die Interaktivität für den Erfolg von E-Learning-Lernprogramme ist. Sein Ansatz zu mehr Interaktionsformen und weg von reinen Click&Read-Szenarien verhilft dem Lerner zu einer deutlich größeren Identifikation mit dem Lernprogramm.
Nach der Kaffeepause betrat Marcus Ritter von Interlake die Bühne. Seine Vorführung von Storyline führte nicht nur durchs Programm, sondern zeigte auch kleine Interaktivitätsübungen zum Selbstnachbauen, wie z.B. dem Charakter „Tobi“ abwechselnd fröhlich oder traurig einzublenden.

Nach der großzügig geplanten Mittagspause führte Marcus Ritter weiter durchs Programm. In der Hands-on-Session wurden noch diverse Freiform-Aufgaben durchgearbeitet. Als letzter Sprecher war David Anderson an der Reihe. Der Articulate Community Manager verwies in seinem Beitrag “Highlights from the E-Learning Heroes Community Challenges” auf die Möglichkeiten, sich über die Teilnahme an den Weekly Challanges einen Namen in der E-Learning-Community zu machen.

Ein sehr interessanter 1.Tag. Ich bin schon gespannt, wie es am zweiten Tag weitergehen wird.

Schwierigkeiten beim Einbetten von YouTube-Videos?

Verfasst von Ralf Baum am Mi, 09/16/2015 - 08:38

Eigentlich ist das Einbinden von YouTube-Videos eine recht einfache Sache. Man öffnet den Video-Tab und kopiert den Einbettungs-Code von YouTube hinein. Also, STRG+v als Shortcut verwendet und schon erwartet uns eine negative Überraschung.

War der Code falsch kopiert?

Sie können es gern mehrmals versuchen, aber das Ergebnis wird das gleiche bleiben. Sollten zukünftig keine YouTube-Videos mehr funktionieren? Recherche auf der YouTube-Seite ergibt, dass die API sich geändert hat. Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten:
1 Man wartet, bis es ein Update von Storyline 2 gibt. Das dauert auf alle Fälle und vielleicht ändert sich nochmals etwas an der API. Also de facto keine zufriedenstellende Lösung
2 Sie bedienen sich eines Workarounds: Sie kopieren den YouTube-Hyperlink

Also: Sie nehmen https://www.youtube.com/embed/xyz, kopieren diesen Link in einen URL-Shortener Ihrer Wahl und wandeln ihn um. Zu Beispielszwecken habe ich mich für den Google url Shortener entschieden. Falls Sie einen anderen URL Shortener verwenden wollen, dann gibt es hier eine große Auswahl.

Jetzt wählen Sie nochmals den YouTube-Einbettungscode und ersetzen den bisherigen YouTube-Hyperlink durch Ihren neu erstellten, verkürzten Link. Jetzt fügen Sie kompletten Einbettungscode nochmals ein und Sie werden sehen, dass der Link angenommen wird.

Unvermutetete Navigation - Woher kommt der Vor/Zurückbutton?

Verfasst von Ralf Baum am Di, 06/02/2015 - 13:45

Es ist aber auch wirklich ärgerlich: Da hat man in mühevoller Kleinarbeit die Navigationsbuttons von jeder Folie entfernt. (Vielleicht ohne zu wissen, dass man im Storyview mit Strg+a alle Folien auf einmal anwählen kann.) Trotzdem tauchen nach Vor- und Zurücknavigieren in der publizierten Version diese Buttons auf. Also hat man vermutlich irgendwo etwas übersehen? - Man schaut das Training an dieser Stelle erneut an. Zweimal scharf higeschaut, aber komischerweise ist im Storyview kein Vor/Zurück-Button aktiviert.

Mein Besuch auf dem 2.Articulate Community Event in München - #ACEMUC15

Verfasst von Ralf Baum am Di, 05/12/2015 - 18:16

Nach dem großen Erfolg des ersten Community Events auf deutschem Boden gab es letzte Woche, genauer gesagt am 8.5.2015, das 2.Articulate Community Event. Diesmal war die Veranstaltung etwas südlicher. Die Location war das ecos office center in der bayrischen Landeshauptstadt München. Der Hauptraum war bis auf den letzten Platz besetzt. Ich war 15min vor Beginn da und konnte nur noch in der letzten Reihe einen Platz finden.
Nach der Begrüßung durch die deutsche Community Managerin, Nicola Appel, zeigte Felix Widmer, TAN Consulting aus der Schweiz, seinen Vortrag "Komplexe Abschlussprüfungen mit Echtzeitbedingungen planen und umsetzen". Der Vortrag zeigte wirklich ein sehr, sehr elaboriertes Quizzing mit vielen Variablen. Sehr aufschlussreich.
Der zweite Vortrag „Läuft das auch auf dem Tablet? - Worauf man beim Einsatz von mobilen Endgeräten achten sollte" kam von Mathias Kollmitzer von der Wiener E-Learning Firma LearnChamp. Er verwies darauf, wie wichtig das mobile Learning werden wird, aber auch welche Schwierigkeiten bei der Vielzahl von Geräten und Konstellationen auf die Anbieter hinzukommen.
Der letzte Vortrag vor der Mittagspause behandelte das Thema „Audio“. "5 Tipps zur Vertonung von E-Learning" von Alex Jacobi von SprecherSprecher . Wobei der Titel eigentlich nicht ganz korrekt war. Es gab nicht 5 Tipps, sondern eine Vielzahl von guten Vorschlägen.
Nach dem Mittagessen ging es mit einer Neuerung weiter. Es gab eine Programmteilung: Im Hauptraum liefen die Articulate Storyline-Sessions, im zweiten Raum liefen die Articulate Studio 13 Veranstaltungen.

Mein Vortrag „Spannende Interaktionen in Studio '13 selbst gestalten” zeigte neben Tricks in PowerPoint wie man auch für etwas Interaktivität in Studio-Lernmodulen sorgen kann. Klar, es geht nicht ganz so elegant wie in Articulate Storyline, aber auch Articulate Studio – User können so für etwas Abwechslung in Ihren Modulen sorgen.
Der zweite Studio-Vortrag stammte von Nicola Appel, die vorstellte, wie man Videos in Studio 13 integriert.
Nach dem gemeinsamen Abschluss, wo Nicola Appel ein paar Showcases aus der Articulate Community vorstellte, ging es nach Heidelberg zurück.
Vielen Dank an Nicola Appel für die gelungene Organisation der Veranstaltung und natürlich auch für die Ankündigung, dass es im Herbst ein weiteres Community Event geben wird. Gerüchten zufolge in Hamburg oder Berlin.

Bereits veröffentlichte Lernprogramme im XML nachträglich anpassen - Teil 1

Verfasst von Ralf Baum am Mi, 03/18/2015 - 16:15

Je größer ein Projekt wird und je mehr Materialien eingelesen werden, desto länger dauert der Publish-Prozess bei Articulate Storyline. Für eine gelungene Endversion wartet man gerne auf das Ende des Publish-Prozesses, aber wenn man Zwischenversionen erstellt, dann wartet man schon nicht mehr so gerne. Wenn jetzt bei dieser Zwischenversion noch etwas in der Abspielumgebung geändert werden soll, dann kann das ärgerlich sein. Aber es gibt auch Abhilfe, die Ihnen einen unnötigen re-publish erspart.


Achtung: Diese Anweisung erspart Ihnen nicht die nachträgliche Bearbeitung und normalerweise nicht den re-publish. Sie sollen die nachfolgenden Anregungen nur für kurzfristige Reparaturen verwenden und nicht vergessen in der Quelldatei die Mängel auszubessern. Zusätzlich sollten Sie diese Anpassungen nur mit einer Sicherheitskopie des Outputs machen.

Die publizierten Dateien befinden sich im Output-Ordner Ihres Projekts.
Öffnen Sie folgende Ordner:

-> Projektorder

-> Story Content

Hier befindet sich eine Datei mit dem Namen "frame.xml". Diese öffnen Sie mit einem XML-Editor und erhalten dann folgende Ansicht:

Ganz schön verwirrend, der Text verschwimmt förmlich vor den Augen. Aber keine Sorge, wenn man den richtigen Anknüpfungspunkt hat, dann geht es wie von selbst.

Mit dem Windows Text Editor funktioniert es auch, aber ist sehr mühselig und das Risiko ist groß, versehentlich etwas zu löschen.

Wie ändert man Inhalte? - Wir ändern den Modultitel

Eigentlich recht einfach, Sie ändern die Zeichen. Das sieht man schön im Tab "Title enabled".

Hier können Sie beispielsweise den Namen des Titels abändern. Das ist sehr empfehlenswert, wenn nachträglich z.B. etwas gekürzt werden soll. Ändern Sie z.B. dem Titel "Modul 6" in "Unsere Anpassung", können Sie nach erfolgter Speicherung die story.htm-Datei neu öffnen. Sie werden sehen, dass im Modultitel nun der neue Name steht.

Im nächsten Blog werde ich Ihnen zeigen, wie man auch mit Änderungen an der frame.xml nachträglich den Ressourcen-Tab und den Logobereich ausblenden kann.

Email mit automatischem Betreff mit Articulate Storyline

Verfasst von Ralf Baum am Mo, 12/01/2014 - 08:02

Articulate Storyline bietet die Funktion, dass aus einem Lernprogramm heraus eine Email an einen vorbestimmten Empfänger geschickt werden kann.
Diese Funktion lässt sich sehr einfach einstellen. Sie weisen ihrem Button einen Trigger zu, der auf eine Email-Adresse verlinkt:

Action: Send email to
Email: Geben Sie hier ihre Email-Adresse ein
When: User clicks

Soweit so gut, jetzt stellt sich als nächstes die Frage: Ich bekomme jetzt Emails von den Teilnehmern, aber ich kann diese zum Teil nicht zuordnen. Wäre es möglich, der Email einen Betreff zuzuordnen?

Nichts leichter als das:
Wir verwenden jetzt einfach einen Codeschnipsel, und zwar im Email-Bereich:

Email: Emailadresse?subject=erstesWortLeerstellezweitesWort

Hinweis: Falls Sie Javascript-Erfahrung haben, verwenden Sie nicht die Kürzel „%20“ zwischen einzelnen Worten.
Schon wird automatisch die Betreffzeile eingetragen.
Ok, prima, aber kann ich auch einen zusätzlichen Email-Empfänger in cc setzen?

Auch hier müssen wir nur eine kleine Änderung im Email-Bereich vornehmen:

Email: Emailadresse?subject=erstesWortLeerstellezweitesWort&cc=weitereAdresse

Schon ist eine weitere Adresse automatisch auf cc gesetzt.

Die Zeichenfolge &cc= besagt lediglich, dass ein weiterer Adressat auf cc gesetzt werden soll. Sie können sich denken, dass Sie auf diese Art und Weise auch jemanden auf bcc setzen könnten.

Jetzt habe ich nur noch einen Wunsch: Könnte man vielleicht auch schon vorher einen Text eintragen? So etwas wie „Ich habe 2014 eine Schulung zu Articulate Storyline besucht.“

Auch hier bedarf es nur einer kleinen Modifizierung im Email-Feld:
Email:Emailadresse?subject=erstesWortLeerstellezweitesWort&cc=weitereAdresse&body=Email-Text

Schon ist der Text vollständig eingetragen. So einfach kann es sein, wenn man einen Send Email-Trigger modifizieren möchte.

Kleiner Zusatz: Diese Email-Triggers funktionieren nur bei einem E-Mail-Client wie z.b. Outlook oder Thunderbird. Bei browserbasierten Lösungen kann es zu Schwierigkeiten kommen.

Glossar:

Action: Aktion

When: Wenn

Send email-trigger: E-Mail senden an

In eigener Sache: Die Termini in diesem Blog

Verfasst von Ralf Baum am Fr, 11/28/2014 - 11:13

Articulate Storyline 2 bietet ein hervorragendes neues Feature: Die Lokalisierung der einstmals nur rein englischen Software in unterschiedlichen Sprachen ist für Neueinsteiger eine prima Sache. Anfängliche Unsicherheiten lassen sich viel leichter ausräumen, wenn der Anwender in seiner Muttersprache arbeiten kann.
Für erfahrene Anwender, die schon seit Erscheinen der Software mit Storyline arbeiten, ist der Umstieg anfangs eine kleine sprachliche Hürde. Nach 2,5jähriger Verwendung des Wortes Layer ist es nicht so einfach möglich, sich von heute auf morgen an den Begriff Folienebene zu gewöhnen.
Das hat mich nun vor eine schwierige Frage gestellt. Soll ich zukünftig in diesem Blog die deutschen Termini verwenden oder soll ich bei den englischen Begriffen bleiben?

Ich habe mich für eine (hoffentlich) salomonische Lösung entschieden. Ich werde die englischen Begriffe beibehalten. Da ich mich viel in der Articulate Community bewege, sind mir die englischen Begriffe sehr präsent. Ich werde jedoch am Ende eines jeden Blogeintrages ein kleines Glossar einfügen, was auf die jeweilige deutsche Begrifflichkeit hinweist.

Bsp:
Layer = Folienebene
Character = Figur

Unser Handbuch verwendet nur die deutschen Termini. Die englischen Begriffe werden nur in diesem Blog beibehalten.