Weblog von Ralf Baum

YouTube-Videos in Articulate Storyline einbauen

Verfasst von Ralf Baum am Mo, 11/18/2013 - 04:33

Zu den weltweit beliebtesten Internetzeiten zählt das Videoportal YouTube. Laut einer Auflistung von Alexa befindet sich das Portal auf Platz 3 der weltweit beliebtesten Seiten. (Stand November 2013) Kein Wunder, denn jede Minute werden laut YouTube 100 Stunden Videomaterial auf dem Portal zur Verfügung gestellt. Das ist eine Menge Material und daher ist es wenig verwunderlich, dass mancher Lernprogramm-Ersteller mit dem Gedanken spielt, ein YT-Video in seinem Training zur Verfügung zu stellen. Der erste spontane Gedanke ist oftmals, das Video über die webobjects aufzurufen. Klar, das ist eine Lösung, aber dann zeigen Sie nicht nur das Youtube-Video, sondern parallel auch noch die Abspiellandschaft der Seite inklusive Werbung und anderer Videovorschläge. Das kann den Lerner gehörig ablenken. Also stellt sich die Frage:

Wie baut man am besten YouTube-Videos in Articulate Storyline ein

Eigentlich ist es nicht sonderlich schwer. Bestimmt haben Sie auf manchen Homepages und Blogseiten schon gesehen, dass einzelne Youtube-Videos zur Verfügung gestellt werden. Diese Videos wurden - nach meiner bescheidenen Einschätzung - zu 99% mit dem offiziellen YouTube-Embedd-Code eingebaut. Dies ist ein html-Codeschnippsel, welcher erlaubt, das Video direkt mit Abspielmenü auf der jeweiligen Seite zu platzieren.

Arbeit in YouTube
1) Gehen Sie auf die Youtube-Seite mit dem Video, welches Sie verwenden wollen. Unterhalb der Videoabspielfläche sehen Sie 3 Tabs: Info, Teilen und Hinzufügen
2) Klicken sie auf den Teilen-Tab.
Storyline YouTube Video

3) Unterhalb der Tabs sehen sie nun die 3 Tabs Video teilen, Einbetten und E-Mail
4) Wählen Sie "Einbetten" aus

Nun erscheint eine Textbox mit einem Texteintrag. Jetzt ist es für Sie wichtig, dass Sie die genauen Abmessungen Ihres Trainings kennen (z.b. 800x450). Denn Sie sehen unterhalb der Textbox ein Dropdownmenü mit dem Namen Videogröße.

5) Wählen Sie in diesem Dropdown-Menü Benutzerdefinierte Grösse aus und geben Sie die gewünschten Höhe/Breite-Parameter ein. Jetzt ändern sich auch die Parameter innerhalb der Textbox.

6) Kopieren Sie den vollständigen Codeschnippsel und gehen Sie nun auf die entsprechende Seite in Ihrem Articulate Storyline Lernprogramm.

Arbeit in Storyline:
1) Klicken Sie auf das kleine Auswahldreieck unterhalb des Videoicons. Sie werden sehen, daß sich drei weitere Optionen bieten.

2) Wählen Sie hier Video from Website aus.

3) Nun öffnet sich eine Application. Fügen Sie in das Textfeld den kopierten Codeschnippsel aus YouTube ein.

Klicken Sie anschliessend auf Insert

4) Jetzt ist das Video eingefügt. Es wird mit Start der jeweiligen Slide abgespielt.

Hinweis: Es mag eine verführerische Alternative sein, YouTube-Videos in Lernprogramme einzubauen, aber stellen Sie sich vorher immer eine Frage: Kann ich garantieren, daß das Video für den gesamten Lebenszyklus meines Trainings verfügbar sein wird? Nichts wäre ärgerlicher, als wenn der Content aus YouTube verschwindet und Sie dann plötzlich leere Folien innerhalb Ihres Lernprogramms haben. Überlegen Sie sich daher gut, welche Inhalte aus YouTube Sie wirklich verwenden wollen.

Textstellen innerhalb einer Text Caption oder Textbox farblich markieren

Verfasst von Ralf Baum am Mo, 11/04/2013 - 15:00

Wie betont man innerhalb eines Textblocks einzelne Wörter? Die Frage stellt sich immer wieder, sobald längere Texte innerhalb eines Articulate Storyline - Lernprogramms verwendet werden. Hier gibt es 2 Möglichkeiten:

1.) Der Text wird im Audiofile vorgelesen und an passender Stelle wird eine Shape in Strich-/Pfeil-/Rechteckform eingefügt und bei Bedarf wieder ausgeblendet. Das funktioniert nur, wenn ein Audio zur Verfügung steht, das inhaltlich diese Elemente anspricht. Ansonsten hat der Ersteller einen Mehraufwand, der sich nur bedingt lohnt.

2.) Sie verwenden die Schriftmarkierung von Articulate Storyline. Dies geht ganz einfach. Mal angenommen, Sie haben bereits eine Text Caption mit passendem Text eingefügt und möchten ein Wort farblich markieren.

Gehen Sie als erstes auf den Home-Tab und markieren Sie das Wort, das hervorgehoben werden soll.

Im Font-Bereich klicken Sie auf das Textmarkierungs-Icon (das AB-Icon).

Schon wird der Hintergrund farblich hervorgehoben.

Sie können natürlich die Farbe noch beliebig verändern. Klicken Sie auf das Triangel-Zeichen neben dem Icon und es öffnet sich der Farb-Editor, bei dem Sie die gesamte Storyline-Farbpalette verwenden können.

Schneller Elemente unsichtbar oder sichtbar machen

Verfasst von Ralf Baum am Mo, 09/16/2013 - 08:45

Eine bestimmte Funktion gibt es leider nicht bei Articulate Storyline, und ich persönlich vermisse diese Funktion schon ein bischen. Die Rede ist von einer "Auf-einen-Klick-alle-Elemente-unsichtbar-machen"-Funktion. Egal wie motiviert Sie sich durch das Programm suchen, Sie werden keine derartige Funktion finden.

Aber es gibt einen Workaround; dies ist zwar keine automatische Lösung, aber insgesamt ziemlich praktisch.

Bewegen Sie mit gedrückter linker Maustaste Ihren Mauszeiger über das Sichtbar/Unsichtbar-Icon und Sie werden sehen, dass das Icon seine Funktion ändert. Bewegen Sie den Mauszeiger über beispielsweise 20 Icons, sind diese wesentlich schneller auf "unsichtbar" geschaltet, als wenn Sie separat jedes Icon anklicken müssten.

Diese Funktion ist besonders nützlich, wenn Sie innerhalb einer Slide viele Elemente haben, die an eine Audio angepasst sind und sich nach und nach ein- und ausblenden. Dann sind Sie ohne diesen Kniff zu einer zeitraubenden Klickerei gezwungen, die Sie sich hiermit ersparen.

Unterschied Jump to Scene - Jump to Slide

Verfasst von Ralf Baum am Mo, 08/12/2013 - 08:22

Articulate Storyline bietet bei den Interaktivitätsoptionen zwei verschiedene Sprungmöglichkeiten an. Sie können zwischen "Jump to Scene" oder "Jump to Slide" auswählen. Jetzt stellt sich hier natürlich die Frage "Ja, was ist denn da der Unterschied? Wenn ich beispielsweise die "Scene 2" auswähle, lande ich auf "Scene 2 - Slide 1". Was ist der Unterschied zu einem direkten Sprung zu der Folie "Scene 2 - Slide 1".

Hierfür gibt es eine einfache Antwort:

Wenn Sie direkt auf die Folie verlinken, dann landen Sie direkt auf der Folie 1 der zweiten Scene. Das ist prinzipiell kein Problem, es wird allerdings dann zu einer potentiellen Fehlerquelle, wenn Sie in die zweite Scene eine neue Startfolie einfügen; dann wird diese beim Sprung übergangen. Dies kann Ihnen nicht passieren, wenn Sie stattdessen direkt auf "Scene 2" springen, dann wird automatisch die Startfolie aktiviert.

Tip: Überlegen Sie sich, auf was Sie eigentlich verlinken wollen. Wollen Sie auf die Startseite der "Scene 2" verlinken, dann wählen Sie "Jump to Scene" aus.
Wollen Sie hingegen auf die erste Folie der zweiten Scene verlinken - unabhängig ob Auftaktfolie der zweiten Scene oder nicht - dann wählen Sie "Jump to Slide" aus.

Druckfunktion für Slides in Articulate Storyline

Verfasst von Ralf Baum am Do, 08/08/2013 - 05:25

Eine Grundfunktionalität wird von vielen Teilnehmern unserer Articulate Storyline-Schulungen vermisst. "Gibt es eine Möglichkeit, direkt aus dem Lernprogramm eine Slide auszudrucken?" Bei der Beantwortung der Frage muss ich dann sehr vorsichtig sein: "Nein, so direkt leider nicht, aber wenn Sie etwas Javascript-Kenntnisse haben, dann....." Meist sorgt die Erwähnung einer Programiersprache für ein Stirnrunzeln der Teilnehmer; klar, Articulate Storyline ist sehr einfach zu erlernen, aber wenn man jetzt noch selbst etwas in das Programm hineinprogrammieren muß, dann erscheint das erst einmal als sehr kompliziert.

Muss es aber gar nicht - deshalb hier meine kleine Anleitung: Mit Javascript eine Druckfunktion einbauen

Nur Mut, so schwierig ist das alles nicht. Wir reden hier nicht über komplizierte Programmieraufgaben, sondern über ein einfaches Einfügen.

Platzieren Sie als erstes einen Button oder ein Bild auf der Bühne und weisen Sie auf die Druckmöglichkeit hin. Danach ordnen Sie diesem Objekt einen Trigger zu.

Wählen Sie also "Execute JavaScript" aus.

Klicken Sie dann auf das Icon mit den 3 Punkten (Add/Edit Javascript).

Im geöffneten Editor fügen Sie den folgenden Script-Schnipsel ein.

window.print()

Hier sehen Sie es im eingefügten Zustand:

Klicken Sie anschließend auf OK.

Publizieren Sie Ihr Lernprogramm und testen Sie die Funktionalität. Sie werden sehen, dass sich der Druckeditor öffnet und Sie die gezeigte Seite ausdrucken können.

Hinweis: Überlegen Sie sich, ob Sie wirklich auf jeder Folie eine Druckfunktionalität anbieten wollen. Dies erscheint zwar als nette Lernmotivation für den User :"Seite interessant -> die druck ich aus", aber letzten Endes kann das permanente Drucken die Konzentration des Lerners herabsetzen.
Falls Sie wirklich viele "druckfreudige" User haben, sollten Sie eher das komplette Lernprogramm als Druckvorlage anbieten. Diese Druckvorlage können Sie bei den Anhängen anbieten. Hierbei ist der große Vorteil, dass Sie zusätzliche Infos wie z.B. Notizentexte und Hyperlinks integrieren können.

Wie das geht, verrate ich Ihnen in einem der nächsten Blogs.

Icons in Buttons vergrössern

Verfasst von Ralf Baum am Fr, 07/26/2013 - 13:38

Letzte Woche stellte sich bei einer Schulung in Articulate Storyline eine recht interessante Frage. "Wie kann man die Größe der Button Icons ändern? Schön wärs, wenn man nicht die Schriftgröße ändern müsste. Die Buttons passen vom UI sooooo perfekt. Wenn die grösser werden, sieht es nicht mehr so schön aus? Gibt es da eine Lösung?

Klar, gibt es :-) Aber vielleicht sollte ich weiter ausholen.

Wenn Sie einen Button einfügen, dann haben Sie unter Format in der Icongruppe Button Icon die Möglichkeit, in den Button ein vordefiniertes Icon zu integrieren. Das können Sie ausprobieren. Sie fügen also ein Button Icon ein und schon haben Sie das Problem...

Zu Testzwecken wurde ein Twitter-Icon eingefügt, aber das Icon ist so klein geworden, daß es es nicht als Twitter-Bild zu erkennen ist. Ehrlich gesagt könnte es auch ein Flugzeug sein.

Die Grösse der Icons ist an die jeweilige Schriftgröße in den Icons angelehnt. Wenn Sie alle Elemente innerhalb des Buttons markieren und dann die Schriftgröße z.b. auf 40 ändern, dann ist das Icon gut sichtbar, aber leider ist die Schriftgrösse dann auch deutlich grösser.

Was also tun?

Die Lösung hier ist ganz einfach: Fügen Sie vor Ihrem Buttontext ein Leerzeichen ein. Dieses Leerzeichen und nur dieses Leerzeichen markieren Sie nun und ändern Sie hierfür die Schriftgrösse. Werfen Sie nochmal einen Blick auf Ihren Button - Sie werden sehen, daß das Twitter-Icon nun größer geworden ist.

Viel Spaß beim Icon-Vergrössern!

Quizarten in Articulate Storyline

Verfasst von Ralf Baum am Di, 07/16/2013 - 10:15

Die US-Firma Articulate hatte schon mit dem Articulate Quizmaker gezeigt, dass die Erstellung von Quizzes sich nicht nur auf Multiple-Choice-Fragen beschränken muss, sondern daß verschiedene Quizarten eine Wissenstandsabfrage deutlich auflockern können. Zusätzlich war es in Quizmaker auch recht einfach, sich einen Master zu basteln oder mit dem Einfügen von Bildern ein optisch attraktives Lernprogramm zu erstellen.

Kein Wunder also, dass der User auch bei Articulate Storyline eine umfangreiche Auswahl an verschiedenen Fragen hat. Wenn Sie diese Fragen in Ihr Lernprogramm einbauen, egal ob mit LMS-Rückmeldung oder nicht, die Wissenstandsabfrage am Ende eines Trainings bereichert die meisten Lernpläne.

Bei Storyline haben Sie die Möglichkeit eine der vorgegebenen Frageformen (graded) zu verwenden, oder existierende Slides in frei Frageformen (freeforms) unzuwandeln.

Graded:

True/False:

Das ist die einfachste Frageform. Sie stellen ein Statement auf die Bühne und der Lerner muss beantworten, ob diese These korrekt ist.

Multiple-Choice:

Die Multiple-Choice-Fragen kennt wirklich jeder. Es stehen vier Antworten zur Auswahl, davon ist eine die richtige Antwort. Ich denke, diese Frageform bedarf keiner weiterer Erklärung, denn in vielen Online-Onlinetrainings oder bei der theoretischen Führerscheinprüfung wird das Multiple-Choice-Verfahren verwendet.

Multiple-Response:

Etwas schwieriger als die Multiple Choice - Fragen ist die Multiple-Response-Frage. Bei diesem Fragestil können mehrere Antworten richtig sein. Der Lerner kann also nicht nach dem Ausschlußverfahren die Fragen beantworten, sondern die richtigen Antworten parat haben.
Tip am Rande: Wenn sie Multiple-Choice-Fragen und Multiple-Answer-Fragen abwechseln, dann sollten Sie Ihre Lerner nochmal gesondertim Text daraufhinweisen.

Fill-in-the-blank:

Der Lückentext, eine sehr populäre Frageform aus dem Fremdsprachenunterricht. Schon ganze Schülergenerationen erfreuten sich z.b. am Eintragen von unregelmäßigen französischen Verben.
Am Computer verläuft es ähnlich. Sie tragen ein Wort oder einen Satz ein, danach bestätigen Sie den Eintrag z.b. mit der ENTER-Taste und schon erhalten Sie die Information, ob dieser Eintrag richtig war. Allerdings sollten Sie die Fragen nicht zu schwer gestalten. Je mehr Worte der User eintragen soll, desto mehr Tippfehler kann er machen.
Sie erschweren dem User auch unnötig die Beantwortung, wenn Sie die Fragen nicht präzise genug stellen und mehrere Antwortmöglichkeiten richtig sein könnten.

Word Bank

Im Endeffekt ist eine Word Bank eine Art Multiple-Choice-Aufgabe. Sie haben mehrere Elemente zur Auswahl und müssen die korrekte Antwort unter den falschen Antworten auswählen. Dieses "Kärtchen" muss nun an einer bestimmten Stelle abgelegt werden.

Matching Drag&Drop - Matching Dropdown

Beim Matching sollen einzelnen Objekte einander zugeordnet werden. Dies erfolgt entweder per Drag&Drop, oder Sie können aus einem Dropdownmenü die passenden Elemente auswählen.
Ein sehr beliebtes Bespiel ist die Auflistung von Sehenswürdigkeiten in einer Spalte, denen die dazugehörigen Städte aus einer anderen Spalte zugeordnet werden.

Sequence Drag&Drop - Sequence Dropdown

Bei dieser Frageform soll der Lerner einzelne Objekte in die richtige Reihenfolge bringen. Hierbei kann der Ersteller des Lernprogramms auswählen, ob diese Reihenfolge entweder per Drag&Drop oder mit einem Dropdown-Menü dargestellt werden soll. Eine recht typische Anwendung ist beispielsweise die Auflistung von Arbeitsprozessen, die der Lerner in die richtige Reihenfolge bringen muss.

Numeric

Diese Zahlenabfrage ist hervorragend für Schätzfragen, z.b. am Anfang eines Moduls, geeignet. Der Lerner soll eine Zahl eingeben und Sie können bei der Kontrolle verschiedene Parameter verwenden. So kann eine gesuchte Zahlen in einem bestimmten Zahlenraum liegen, oder Sie können Sie grösser/gleich - Funktion anwenden.

Hotspot

Hierbei soll auf eine vordefinierte Region auf der gezeigten Oberfläche geklickt werden. Diese Fragevariante kann ein eher monotones E-Learning durchaus interessanter gestaltet werden. Machen Sie aber Ihrem User klar, dass eine beliebige Anzahl von Klicks nicht die Chancen auf einen Zufallstreffer erhöht. Die Hot Spot - Auswertung erfolgt erst, wenn Sie auf den "Senden"-Button klicken.

Freeform:

Drag&Drop

Bei dieser Frageform verteilen Sie unterschiedliche Elemente, sei es Bilder oder Textboxen, auf Ihrem Bildschirm. Die Aufgabe des Users ist es dann, mit Drag&Drop-Bewegungen, die jeweiligen Elemente richtig abzulegen.

Pick One

Diese Frage ist im Endeffekt eine Multiple-Choice-Aufgabe, die ebenfalls etwas mit der Word Bank verwandt ist; hier positionieren Sie verschiedene grafische Elemente auf der Bühne und lassen den User ein bestimmtes Objekt anklicken. Der Lerner erfährt dann, ob er das richtige Element ausgewählt hat.

Pick Many

Diese Frage ist mit der Multiple-Response-Aufgabenform verwandt. Der User muss hier, anders als bei der "Pick One"-Frage, nicht nur ein Element, sondern gleich mehere Grafiken per Klick auswählen.

Persönliches Empfehlung: Investieren Sie ruhig etwas Zeit in die Erstellung der Quizzes und überlegen Sie sich ein paar abwechslungsreiche Frageformen. Eine monotone Beantwortung von 20 Multiple-Choice-Fragen (womöglich ohne grafische Abwechslung) erhöht nicht gerade die Aufmerksamkeit und Neugierde des Lerners.

Text Entry und Hotspot sind identisch mit den graded questions.

Viel Spass beim Erstellen und Beantworten der Quizfragen!

Farbe der Menüeinträge in Articulate Storyline ändern

Verfasst von Ralf Baum am Mi, 04/17/2013 - 10:58

Articulate Storyline bietet dem User einige farblich gut abgestimmte Templates zur Verwendung im Falle eines Publishes mit einem Inhaltsverzeichnis (wird in Storyline Menu genannt). 10 verschiedene Farbkombinationen wie z.b. Olive Green oder Medium Blue bieten eine farblich wohltemperierte Umgebung.
Allerdings finden diese Kombinationen nicht überall Zustimmung, denn in vielen Firmen und Betrieben ist die Verwendung von bestimmten Farbtönen vorgeschrieben. Jetzt hat der User auch die Möglichkeit, selbst seine Farbkombinationen zusammenzustellen, indem er z.b. die Hintergrundfarbe ändert. Dabei fällt dann jedoch auf, dass die Schriftfarbe im Inhaltverzeichnis sich nicht ändert. Diese muss noch separat angepasst werden.

Deshalb hier meine Anleitung: Wie verändert man die Schriftfarbe im Inhaltsverzeichnis?

1) Gehen Sie auf das Player Icon

2) Wählen Sie hier in der Custom Button Gruppe das Icon Colors & Effects aus.

3) Klicken Sie anschließend auf den blauen Hyperlink Show advanced color editing

4) Wählen Sie nun das Menü Edit Item aus. Es öffnet sich nun ein Menü. Navigieren Sie auf den Eintrag listitem und wählen Sie nun text aus.

Direkt darunter befindet sich das Drop-Down-Menü Color. Hier können Sie die entsprechende Farbe auswählen.

Tip:
Rechts daneben befindet sich das Preview Fenster. Sie können hier immer gleich beobachten, wie sich Ihre Änderungen auswirken.

Ausgabeformate in Articulate Storyline - swf oder html5? Teil 2

Verfasst von Ralf Baum am Fr, 04/05/2013 - 11:03

Illustrationen:

Bei Illustrations ist es mit html5 eine einfache Sache. Alle Illustrations, egal ob Caption oder Charakter, laufen ohne Schwierigkeiten auch in der html5-Datenausgabe.

Textformatierung:

Hyperlinks werden in der Mobile Player App nicht unterstützt

Wenn Sie eine Textvariable in eine Textbox einfügen, sollte Sie in der Textbox eine der Standardschriften verwenden. Bei selbst eingefügten Schriften (über Windows Systemsteuerung) kann es zu Darstellungsschwierigkeiten kommen.

Interaktive Elemente:

Bei den Markern kann es zu Schwierigkeiten kommen. Wenn Sie die Animationen mit einem Wirbel oder einem "Aufploppen" zeigen wollen, kann es bei HTML5 und der mobilen App zu Geschwindigkeitsschwierigkeiten bei der Darstellung kommen. Verzichten Sie am besten bei Markern in reinen HTML5-Versionen auf Animationen.

Interaktivität bei Triggern:

Die Interaktivität ist in html5 und der Mobile Player App zum grössten Teil kein Problem. Bei Html5 wird der Druckbefehl von Resultaten nicht unterstützt.
Bei der mobile Player App können Sie auch kein lokales File anspielen (logisch) und auch kein Javascript ausführen.

Timings bei Trigger:

Hier müssen Sie auf mehr Punkte achten:

Der Doppelklick funktioniert zwar in Html5, wird aber derzeitig von den mobilen Safari Browserversionen nicht unterstützt.

Ebenfalls nicht unterstützt wird der rechte Mausklick im mobilen Safari Browser. Für mobile Endgeräte ist der rechte Mausklick aber ohnehin nur schwer umsetzbar.

Shortcuts oder das Auswählen von einzelnen Tasten wird nur von Google Chrome unterstützt.

Mouseovers (in Storyline auch Mouse Hover genannt) funktionieren nicht im mobilen Safari Browser. In der Mobile App werden Mouseovers ebenfalls nicht vollständig dargestellt.

Zwischenfazit: Sie haben fast keine Schwierigkeiten bei der Ausgabe in Html5 und der mobilen App. Sie sollten allerdings, falls Sie für einen bestimmten mobilen Standard publizieren, diese "Schwachstellen" im Auge behalten. Gerade bei einem nicht ausreichend angezeigten Rollover könnten wichtige Informationen verloren gehen.

Teil 3 erscheint in Kürze!

Ein eigenes Theme mit Articulate Storyline erstellen

Verfasst von Ralf Baum am Di, 04/02/2013 - 11:44

Bei Microsoft PowerPoint gibt es eine praktische Funktion: Zwei oder drei Mausklicks sind nötig und schon wird eine bestimmte Farbvorlage bei jeder einzelnen Folie verwendet. Somit haben Sie nur ein einziges Mal den Aufwand, wenn Sie eine Vorlagenfolie z.B. gemäß den Farbrichtlinien Ihres Unternehmens designen müssen. Eigentlich wäre es doch auch praktisch, wenn das bei Articulate Storyline genauso funktionieren würde? Natürlich würde es die Möglichkeit geben, eine Folie zu erstellen und diese immer wieder mit Copy&Paste weiterzuverwenden. Dieses Vorgehen ist aber nur einigermaßen ökonomisch, wenn Sie eine Handvoll Folien erstellen wollen. Danach ist es mit erheblichem Kopier- und Löschaufwand verbunden.
Machen Sie es sich daher einfacher: Erstellen Sie selbst Ihr eigenes Design!

Zuerst wählen Sie den Design-Tab in der Storyline-Auswahlleiste.

Dann wählen Sie ein bestehenden Theme aus. Hier empfiehlt sich das Theme „Clean“.

Clean Theme

Dieses Theme können Sie nun farblich bearbeiten. Sie haben beispielsweise hier die Möglichkeit, auch einen Farbstil für den Hintergrund auswählen.

Background Style

Hier sehen die farblichen Optionen für die Hintergrund-Grafik:

Background Styles

Wenn Sie das Theme abspeichern wollen, klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil neben den Themes.

Theme Options

Nun öffnet sich ein Layer und Sie können mit der Funktion Save Current Themes das neu erstellte Theme abspeichern.

Save current theme